Traurig sein

Wenn unsere geliebte Katze auf die letzte Reise gehen muss und uns Menschen die Seele und das Herz schmerzt… Ach welche Not!

Das ist mir heute in den Sinn gekommen, als ich mitbekommen, habe, dass es einer unserer Twitterkatzen sehr schlecht geht.

Ich leide mit. Mit Herz und Seele. Und denke an meine Mohrchen und meinen Bijou, die ich vor vielen Jahren gehen lassen musste. Ich frage mich noch heute so manches Mal, ob ich damals zu lange gewartet habe um Ihnen zu helfen. Ich liebte sie so sehr und die Entscheidung zu treffen, ihnen den Weg in den Katzenhimmel zu ebnen, ist mir mehr als schwer gefallen.

Und es immer einfacher, zu sagen, dass man sein geliebtes Tier nicht leiden lassen will, wenn der Tag gekommen ist, als dies dann wirklich in die Tat umzusetzen. Denn man hofft. So inbrünstig! Dass doch alles wieder gut wird. Man hofft auf die sieben Leben einer Katze und dass genau dieses siebte Leben noch nicht abgelaufen ist.

Aber man wird vor vollendete Tatsachen gestellt. Und möglicherweise zeigt dir deine Katze, dass es soweit ist und dass du sie gehen lassen sollst. Dann handle! Erinnere dich an all die schönen Momente, die ihr miteinander verbracht habt, und dann helf ihr auf ihrem letzten Weg.

Und die Liebe für sie bleibt in deinem Herzen und du wirst sie niemals vergessen.

Ich habe dies für mich aufgeschrieben, damit ich mich zu gegebenem Zeitpunkt – der hoffentlich noch lange auf sich warten lässt – erinnere, was ich mir geschworen habe.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.