Das TKDT15 in Selzen – eine heiße Angelegenheit

Ist das Wochenende wirklich schon vorrüber? Ich kann es noch gar nicht glauben. Trotz der *Bullenhitze* war es ein wunderschönes TKDT. Und ich denke ich spreche für alle, wir haben die Zeit miteinander sehr genossen!  Wir vom Orga-Team (@FrauDinktoc @rko1204 @fwhamm @diemanuela) haben uns sehr gefreut, dass euch unser zusammengestelltes Programm gefallen hat.

Am Freitag kamen schon die ersten Teilnehmer an. Es wurde sämtlichen Staus auf der Autobahn zwischen Hamburg, Hannover und Selzen getrotzt. Auch die Anreise per Postbus und Bahn gestaltete sich nicht ganz verspätungsfrei und ohne Komplikationen. Aber schließlich waren sie dann angekommen: @selleman @KaterQuentin (CCO) @HannoverETI @Thomix96 @Tirolerin45 @KaterCharly @KaterHenry und @BabyNacktkatze.

Nach kurzer Absprache über Twitter, beschlossen wir, den Abend in Selzen im Christianshof zu verbringen. Keiner hatte mehr Lust sich bei der Hitze und nach der langen Anreise nochmals ins Auto zu setzen und nach Mainz zu fahren. Ich hatte zwar nichts reserviert aber nach kurzer Rücksprache mit Daniel vom Christianshof haben wir glücklicherweise noch die letzten Plätze bekommen.

Auch @rko1204 kam zum abendlichen *Vorglühen* noch geschwind mit seinem Motorrad übern Rhein (per Fähre 🙂 ) und wir hatten einen sehr schönen Abend mit guten Gesprächen, leckerem Essen und kühlen Getränken. Ob der Hitze wurde der Wein quasi ausgelassen und die hausgemachten Limonaden, Traubensaftschorlen, Weissweinschorlen oder Hefeweizenbier waren die klaren Favoriten!

Insektenabwehr
Insektenabwehr

Und Mücken gab es auch. Ich hatte zwar vorgebeugt und zwei Solar-Mückenvertreiber (Empfehlung von @FridoErdferkel) mitgebracht, aber unsere rheinhessischen Mücken haben die vollkommen ignoriert! Ich muss den Frido mal fragen, ob der nur bei hamburgischen Mücken wirkt. Mit Autan konnte noch etwas geholfen werden. Aber bei mir hat das nichts genutzt. Hab ich mir bereits an diesem Abend die ersten Stiche eingefangen.

Die Mücken konnten aber unsere gute Laune nicht stören und so beendeten wir unseren ersten Abend gegen 1:00 Uhr 🙂

Christianshof: Weinbergsrundfahrt bei Selzen
Sektempfang im Christianshof

Am Samstag trafen dann im Laufe des Vormittags noch die FF der @TerrorCatgang und die beiden Dosis von @Katerpauli und @Katze_Dolly ein. Auch @rko1204 und @FrauDinktoc von der anderen Rheinseite (der falschen *kicher*) fanden sich ein. Um 14:30 Uhr war der Treffpunkt im Christianshof für die Weinbergsrundfahrt. Wir wurden vom Chef des Hauses, Manfred Binzel, mit einem Winzersekt  begrüßt und er gab uns eine kurze Einführung, wie das Ganze vonstatten gehen sollte. Dann verteilten wir uns auf die zwei Wagen und los ging es. Ich brauche nicht zu erwähnen, dass wir bei wolkenlosem Himmel und ca 38°C unterwegs waren? Die Wagen waren mit einer Dachplane vor der direkten Sonneneinwirkung geschützt. Und der Fahrtwind sorgte auch für etwas, das man mit gutem Willen für Abkühlung betiteln konnte 😉  Es gab Getränke während der Fahrt (Wasser, Wein, Traubensaft) und so konnten wir zu jeder Zeit unseren Durst löschen. Unser Ziel war die Burg bei Schwabsburg. Die Fahrt dorthin dauerte ungefähr 45 Minuten.

Blick von der Schwabsburg
Blick von der Schwabsburg

Dort konnten wir uns die Beine vertreten, die Landschaft bewundern, Bilder machen, die Burg besteigen, die Aussicht genießen und natürlich die 3 Ws verkonsumieren: Weck, Worscht un Woi (Wikipedia) 🙂

Weck, Worscht un Woi (Brötchen, Wurst und Wein), im vertrauten Gespräch oftmals verkürzt mit WWW bezeichnet, ist eine in den Weinbaugebieten Pfalz, Rheinhessen, Hessische Bergstraße und Rheingau weit verbreitete Mahlzeit, bei der die Wurst fast immer kalt genossen wird.

Und wir haben trotz der Hitze zumindest bei Weck und Worscht zugeschlagen. Der Woi (Wein) wurde durch Schorle oder Wasser ersetzt – irgendwie waren wir alle vorsichtig mit dem Wein bei der Hitze (was per se als vernünftig einzustufen war). Auf der Rückfahrt hielten wir dann noch bei einem Wingert (Weinberg) vom Christianshof und Herr Binzel erklärt uns etwas über die dort angebauten Rebsorten, wie man die Unterschiede erkennt, über den Boden, über die Schädlingsbekämpfung des Traubenwickelers (funktioniert mit einer Pheromonfalle). Danach ging es zurück zum Christianshof, wo wir gegen 17:00 Uhr ankamen. Nun hatten alle noch Zeit sich auszuruhen und frisch zu machen, und um 19:00 Uhr trafen wir uns dann wieder zum Weingutabend. Leckeres Essen, leckere Getränke und intensive Gespräche bestimmten den Abend und wir haben die Zeit miteinander sehr genossen.

TwitterKatzenDosiTreffen-Goodie
TwitterKatzenDosiTreffen-Goodie

Wir vom Orga-Team hatten auch noch eine Überraschung für alle vorbereitet: jeder Teilnehmer bekam einen *Schoppedeckel* aus Holz beschriftet mit seinem Twitternamen und einem Katzenmagnet mit  angeklebten #tkdt15 Herz. Das kam sehr passend, da doch die ein oder andere Wespe, Mücke, Fliege sich anschickte in  die Gläser zu krabbeln. So konnten diese gleich damit geschützt werden.

Am Sonntag war dann ab 11:00 Uhr Brunch im Hause Fixi Mausebär angesagt. Für Essen und Getränke hat das Orga-Team gesorgt: Brötchen, Marmelade, Honig, Käse, Salami, Schinken, Nudelsalat, Kräuterquark, Tarte (mit karamellisierten und in Rotwein gedünsteten Zwiebeln), Ofengemüse, Pilze, Grillwürstchen, Frikadellen, Holundercremetörtchen und Marillenknödel, die in einem Workshop vor Ort hergestellt wurden. Wir wurden außerdem noch überrascht mit der Darbietung von *Der Katz im Silbersee* von Karl Mau 🙂 @rko1204 als Erzähler Karl Mau sowie die FF von @TerrorCatGang als *Old Shatterpfote* und @FrauDinktoc als *Häuptling Winnemau* liefen zu schauspielerischen Höchstleistung auf! Als Zugabe gab es dann von meiner Seite noch meine Lieblingshulatänze. Es war mir eine große Freude und Ehre euch diese Tänze zu zeigen.

Fixi Mausebär hat sich natürlich auch von seiner allerbesten Seite gezeigt (eine andere gibt es eh nicht). Er hat jeden freundlich begrüßt und ließ sich nicht aus der Ruhe bringen. Zwischendurch hat er seine neugierige Nase in Rucksäcke, Taschen und abgestellte Schuhe gesteckt und hat sich das ein oder andere Leckerchen abgeholt. Für die ihm dargebrachten Gunstbeweise in Form von Dreamies, Spielzeug und sonstiges Leckerchen bedankt er sich allerschnurrigst!

Am  Nachmittag sind dann auch die Ersten wieder abgereist, und am Montag haben dann schließlich die letzten Teilnehmer Selzen in Richtung Heimat verlassen.

Mein Fazit: Es war ein rundum gelungenes und wunderschönes TKDT. Und die glücklichen Gesichter von euch Allen haben das auch bestätigt.

Und mit Aloha oe – until we meet again sage ich „Tschüß TKDT15* und *Bis bald TKDT16*

Eure Manuela

P.S. Das Fotoalbum auf Flickr: Weinbergsrundfahrt beim TKDT15

[flickr_set id=“72157655464696272″ images_height=“240″ pagination=“numbers“ max_num_photos=“20″]

Soziales Engagement

Immer wieder gibt es Möglichkeiten Menschen zu helfen. Ich tue das auch. Menschen helfen, die ich kenne und auch Menschen, die ich nicht kenne. Sei es durch Worte oder Taten.

Gestern waren der allerbeste Göga der Welt und ich einkaufen. Kurzfristig entschieden wir, nach Nieder-Olm zu fahren. Ich wollte im Gartencenter noch einige Tontöpfe und Pflanzen kaufen und Spargel vom Spargelhof Schneider, der einen Verkaufsstand im Gewerbegebiet hat. Außerdem benötigten wir noch etwas zum Grillen, und das besorgten wir uns im Edeka.

Vor dem Eingang des Edeka-Center standen einige Personen mit Flyern in den Händen und sprachen die Käufer an. Es handelte sich um eine Aktion des Lions Club Nieder-Olm mit dem Titel: Ein Teil mehr im Einkaufswagen für die Aktion „Brotkorb“ in Nieder-Olm. Das Projekt „Brotkorb“ unterstützt Menschen, die sich – aus welchen Gründen auch immer, den notwendigen täglichen Lenbensunterhalt nicht sichern können.

2015-05-24 18_Fotor

Eine Frau nahm direkt Blickkontakt mit mir auf und erklärte mir die Aktion. Und für mich war da natürlich klar, dass ich mich daran beteilige. Nachdem ich meine eigenen Einkäufe im Wagen hatte, ging ich nochmals mit dem Zettel durch den Markt und lud diverse Sachen dazu. Und nachdem ich bezahlt hatte, übergab ich den Spendenteil an die Damen vor dem Eingang, die die Sachen in bereits vorbereitete Kartons einpackten.

Eine sehr gute Idee – jeder kann helfen, wie es sein Geldbeutel zulässt. Und wenn es eine Tube Zahnpaste für 99 cent ist. Es gebe der, der etwas hat, dem der nichts hat. So einfach ist das. Und wenn ich darüber nachdenke, wieviele Menschen an diesem Tag im Edeka einkaufen waren, und wenn alle nur ein Teil für den „Brotkorb“ mit eingekauft haben, dann können sich jetzt viele Bedürftige darüber freuen, wenn sie nächste Woche zum Brotkorb kommen.

Es war ein schöne Gefühl, mit einem Teil dazu beigetragen zu haben.

 

 

Pupsylotta – seine letzte Ruhestätte

Eine Woche ist es nun her, dass wir unseren geliebten Schnuckelpupsel gehen lassen mussten. Am 1. April um 18:25 Uhr ging er auf seine große Reise zum SternenClan. Ich habe seither sehr viele Tränen vergossen und ich war die ersten Tage untröstlich. Aber ihr alle, liebe Twitterkatzen und Dosis und liebe Freunde und Bekannte habt uns viel Trost gespendet – per Telefon, per persönlichem Gespräch und am meisten über Twitter und Facebook.

In meinem letzten Beitrag hatte ich ja bereits geschrieben, dass wir Pupsel einäschern lassen und ihn dann hier bei uns beisetzen wollen. Heute konnten wir seine Asche abholen. Wir wurden sehr gut betreut von Herrn Groß von Anubis in Mainz. Anubis ist in mehreren Bundesländern vertreten, und ich kann dieses Unternehmen wirklich weiterempfehlen.

Wir haben uns eine tönerne Urne ausgesucht, die sich im Boden rückstandslos auflöst.

Pupsels Asche ruht nun unter Vergissmeinnicht flankiert von Narzissen.

Lieber Pupsel, du wirst immer in unseren Herzen bleiben. Unser über alles geliebter Kater!

2015-04-09 17_Fotor_2

2015-04-09 17_Fotor_3

2015-04-09 17_Fotor_4

2015-04-09 17_Fotor_5

2015-04-09 17_Fotor_7

2015-04-09 17_Fotor_6

Blick über die Mauer von unserer Terrasse aus
Blick über die Mauer von unserer Terrasse aus

 

R.I.P. Pupsylotta – Allerbester Schmusekater

1. April 2015 – Pupsylotta nimmt seine Reise auf über die Regenbogenbrücke zu den Sternen.

Frank und ich sind über alle Maßen traurig und haben rotverweinte Augen. Wir haben heute Abend unseren Pupsylotta gehen lassen.

Ich war bereits die vergangenen Tage seit dem Wochenende sehr unruhig. Am Montag sollte Pupsylotta ja eigentlich seine nächste Cortisonspritze erhalten. Beide Tierärztinnen waren aber krank, und so war es auch noch gestern.

Heute Nachmittag rief ich in der Praxis an, Frau Dr. Reimlinger ist immer noch krank aber Frau Dr. Hähnel war wieder da. Und so kündigte ich uns an für 17:45 Uhr. Immer noch mit dem Gedanken, dass Pupsel die Cortisonspritze bekommt. Aber meine innere Stimme sagte mir bereits etwas anderes. Pupsylotta hat in den vergangenen Tagen rapide abgebaut. Er wollte insbesondere nicht wirklich etwas essen. Mit viel gutem Zureden hat er dann auch immer ein paar Häppchen genommen. Aber viel war das nicht wirklich. Seit Sonntag hatte er auch wieder Durchfall. Und er tat sich sehr schwer mit dem Aufstehen und ach…… wenn ihr ihn gesehen hättet.

Ich bin immer wieder in mich gegangen und habe mich gefragt, was das Beste für ihn ist. Alleine darüber nachzudenken hat schon einen Sturzbach von Tränen erzeugt. Aber uns Beiden war klar, dass wir Pupsel diesen Zustand nicht weiter zumuten wollten und dass wir uns auch nichts schön reden wollen. Pupsylotta hat das nicht verdient.

Am Sonntagvormittag hat er eine lange Zeit bei mir auf dem Bauch verbracht. Ich hatte ihn mit zu uns ins Bett genommen, und ich hatte auch das Gefühl, dass es ihm sehr gefiel. Er schnurrte die ganze Zeit dabei. An den vergangenen beiden Abenden hat er auch eine längere Zeit auf meinem Schoß verbracht. Er stand plötzlich von seiner Decke auf und legte sich zu mir.

Gestern Abend war er erst auf seiner Decke. Sein Lieblingsplatz war in den letzten Wochen das kleine Tischchen neben unserer Couch. Da lag eine schöne flauschige Decke und er fand es wohl sehr gemütlich. Ich hatte das Bedürfnis, ihn zu mir auch die Couch zu holen, wollte ihn aber nicht dazu zwingen. Da hatte ich die Idee mit dem Kamm. Er liebte es ja sehr, wenn ich ihm mit dem Kamm seinen Pelz bearbeitet habe. Ich sprach ihn an und zeigte ihm den Kamm. Da stand er sofort auf, maunzte, kam auf meinen Schoß und da blieb er dann lange liegen. Tagsüber hat er sich meist in der Nähe von Frank aufgehalten. Und so war er auf alle Fälle nie alleine.

Wir lieben ihn sehr, unseren Pupsel, und das war auch der Grund, warum wir heute Abend entschieden haben, in gehen zu lassen.

Dazu kam, dass Frau Dr. Hähnel uns diesbezüglich auch zugeredet hat. Sie hatte ihn seit November ja nicht mehr gesehen und sich erschrocken. Sie hat ihn nochmal untersucht und er hat insbesondere auf das Abtasten des Bauches reagiert. Er hat auch weiter Gewicht verloren, seit dem letzten Wiegen nochmal 500 g.

Um 18:25 Uhr ist Pupsylotta in meinen Armen, das Köpfchen in Franks Händen eingeschlafen. Wir haben ihn begleitet mit unserer ganzen Liebe. Wir waren dankbar, dass wir ihn bei uns haben durften seit dem 4. Dezember 2011. Er hat unser Leben bereichert, unser Schnuckelpupsel, der allerbeste Schmusekater!

In aller Trauer, die wir empfinden, sind wir aber froh, dass wir noch Fixi haben. Hoffentlich bleibt er noch lange gesund und teilt sein Leben mit uns.

Aloha lieber Pupsel. Gute Reise über die Regenbogenbrücke. Somewhere over the rainbow….. Wir werden dich niemals vergessen. Du bleibst für immer in unseren Herzen.

Pupsy 14. Januar 2012
Pupsy 14. Januar 2012
Pupsy 16. Februar 2014
Pupsy 16. Februar 2014
Pupsy und Rosalie 29. März 2014
Pupsy und Rosalie 29. März 2014
Pupsy 4. Januar 2015
Pupsy 4. Januar 2015
Pupsy 11. Januar 2015
Pupsy 11. Januar 2015
Pupsy 16. Januar 2015
Pupsy 16. Januar 2015
Pupsy und Fixi 16. Januar 2015
Pupsy und Fixi 16. Januar 2015
Pupsy 22. März 2015
Pupsy 22. März 2015
Pupsy mit Fixi 24. März 2015
Pupsy mit Fixi 24. März 2015
Pupsy mit Frank 27. März 2015
Pupsy mit Frank 27. März 2015
Pupsy 29. März 2015
Pupsy 29. März 2015
Pupsy 29. März 2015
Pupsy 29. März 2015
Pupsy 31. März 2015
Pupsy 31. März 2015

 

P.S. Wir lassen Pupsylotta einäschern und sobald wir seine Asche erhalten, werden wir ihn hier bei uns beisetzen.

P.P.S. Frank hat einen Abschiedbrief geschrieben: Lieber Pupsylotta

Pupsylotta – unser Sorgenkind

27. März: Update zur weiteren Behandlung von Pupsylotta

Ich war heute nach der Arbeit bei unserer Tierärztin, um mit ihr das weitere Vorgehen zu besprechen. Das ist bei mir nicht ohne Tränen abgelaufen. Aber die mussten einfach raus. Pupsylotta bekommt weiter sein Schmerzmittel und alles was er essen möchte. Am Montag fahre ich mit ihm gegen Ende der Sprechstunde in die Praxis und er bekommt die nächste Cortison-Depotspritze. Die erste war ja vor knapp 3 Wochen und die Wirkung ist damit fast aufgebraucht. Es passt also gut mit Montag. Sie schaut ihn sich genau an und wenn nichts außergewöhnliches passiert, würde er die nächste Spritze dann wieder in 3 Wochen erhalten.

Ich kann jederzeit bei ihr anrufen wenn sich sein Zustand verschlechtert. Sie sagte mir allerdings auch, dass es sein kann, das er immer mal auch einen schlechten Tag haben wird. Aber sie ist sich sicher, dass ich es erkenne, wenn es soweit ist. Und wenn ich nicht sicher bin, sie ist für uns da.

Pupsylotta soll noch eine schöne Zeit haben, mit uns und mit seinem Kumpel Fixi. Und wenn es nicht mehr geht, dann helfen wir ihm, auf den Weg über die Regenbogenbrücke.

 

26. März: Update zu Pupsylottas Gesundheitszustand

Leider kann ich keine guten Nachrichten vermelden. Frank und ich sind sehr traurig aber ich versuche meinen Bericht für euch nicht allzu emotionsvoll zu schreiben.

Heute waren wir in der Tierklinik in Hofheim und haben Pupsylotta einem Onkologen vorgestellt. Herr Dr. Schmidt hat sich sehr rührig um unseren Pupsel gekümmert und zur Erstellung der Diagnose einen Ultraschall des Bauchraumes sowie eine anschließende Biopsie vorgenommen. Pupsylotta war fantastisch! Er hat alles in Ruhe mit sich machen lassen und selbst Dr. Schmidt sagte, dass er selten eine so brave Katze zur Untersuchung hatte. Pupsy benötigte auch keine Narkose. Da war selbst ich schwer überrascht.  Herr Dr. Schmidt hat sich die Gewebeprobe sofort angeschaut und leider war das Ergebnis so, wie ich es nicht hören wollte. Pupsy hat ein abdominales Lymphom und die Zellen sind aggressiv.

Der Ultraschall zeigte dass die Darmwand, die normalerweise 2 bis 3 mm dick ist, bei Pupsy 14mm beträgt. Und der Tumor sitzt an vielen Stellen und ist nicht operabel. Es gibt nun zwei Optionen: eine Chemotherapie mit Bestrahlung innerhalb der nächsten 150 Tage. An Tag 0, 10, 20 und 30 jeweils eine einstündige Behandlung (Chemotherapie, Blutabnahmen zur Kontrolle des Immunsystems) an Tag 40 und 41 Bestrahlung (und das jeweils unter Vollnarkose) und dann weiter ab Tag 51, 61, 71, 81, 91, 120 und 150 Chemotherapie.

Dr. Schmidt sagte uns, dass bei bisher behandelten Patienten unter dieser Therapie 50% nach einem halben Jahr sterben, und von den anderen 50% höchstens 20% eine Lebensdauer, wenn es gut geht, von 2 Jahren haben. Trotz der Therapie kann der Tumor auch wieder ausbrechen. Es ist auch möglich, dass Pupsy die Therapie nicht verträgt. Er sagte zwar, dass in der Regel, die Therapie vertragen wird, aber sie haben immer wieder Ausnahmefälle.

Die andere Möglichkeit ist eine Palliativbehandlung. Pupsylotta erhält Cortison solange wie möglich und wir bereiten ihm noch ein schönes Leben solange der Körper mitmacht. Frank und ich haben uns natürlich Gedanken gemacht und uns blutet das Herz. Ich habe auch noch mit einer lieben Twitterkatzenfreundin telefoniert um meine Gedanken sortiert zu bekommen.

Wir haben uns entschlossen, Pupsylotta nicht der Chemotherapie auszusetzen. Er ist jetzt fast 13 Jahre. Und der Stress, dem er ausgesetzt sein wird, ist meines Erachtens zu groß. Morgen fahre ich zu unserer Tierärztin und bespreche mit ihr die Palliativbehandlung.

Ich danke euch Allen fürs Daumen drücken und den lieben Twittercats fürs Heilschnurren. Bitte begleitet Pupsy weiter in euren Gedanken. Und ihr Katzen, schnurrt bitte weiter für ihn. Möge unser Schnuckelpupsel noch ein paar schöne Monate haben.

 

18. März: Update zu Pupsylottas Gesundheitszustand:

Heute habe ich Pupsy wieder der TÄ vorgestellt. Leider fühlt sich Pupsylottas Bauch noch genauso an wie letzte Woche und er reagiert auch nach wie vor auf Druck. Das spricht nicht für eine Entzündung. Unsere TÄ hat uns zur weiteren Diagnostik in eine Klinik ihres Vertrauens überwiesen. Das bedeutet eine Anfahrt von 45 Minuten, aber das nehme ich gerne in Kauf. Und Pupsy muss da dann halt auch durch. Ich habe gerade einen Termin vereinbart für morgen in einer Woche. Zur Zeit ist sein Zustand stabil. Das Schmerzmittel ist noch ausreichend bis nächste Woche und solange er isst, ist alles im „grünen Bereich“, wenn man das so sagen kann. Falls sich Pupsys Zustand akut verschlechtern sollte, kann ich sofort in die Notfallsprechstunde kommen. Das Gute: die Klinik ist rund um die Uhr besetzt. Heilschnurren für Pupsy „is very much appreciated!“

13. März: Update zu Pupsylottas Gesundheitszustand:

Nach 2 Tagen kann ich zumindest mal mitteilen, dass Pupsylotta wieder besser frisst und seinen Napf auch leert. Auch das Trockenfutter scheint ihm wieder zu schmecken. Die Tierärztin hatte mir ja ein Spezialfutter mitgegeben von Royal Canin und Hills. Das Nassfutter von Hills ist ein hochkalorisches Futter, welches Katzen z.b. auch nach einer OP erhalten. Ich habe es gemäß Anweisung der TÄ unter das normale Futter untergemischt. Und das funktioniert so weit gut. Pupsy scheint auch wieder etwas aktiver zu sein. Zumindest liegt er nicht nur in seinen diversen Körbchen herum und schläft.
Gerade vorhin habe ich mich allerdings erschrocken. Ich habe ihn gesucht und erst nicht gefunden. Dann entdeckte ich ihn liegend IM Katzenklo! Da sind wieder alle Alarmlampen angegangen, da ich mich an Mohrchens letzte Tage erinnerte. Die TÄ hat jetzt leider schon geschlossen. Ich beobachte Pupsy übers Wochende ganz genau und werde dann am Montag wieder vorstellig.

Also: die Dosis bitte weiter Daumen drücken und die Fellnasen bitte ich um kräftiges Heilschnurren für unseren Pupsylotta!

_________________________

Sollte der Tag so schnell kommen, den ich fürchte? Ich hoffe es nicht!

Seit einiger Zeit schnäkelt Pupsylotta mit seinem Futter. Es gab aber auch immer Tage, an dem er sein Futter komplett gegessen hatte. Auch wenn er sich ziemlich viel Zeit damit ließ. Aber in den letzten Tagen wurde ich doch immer unsicherer. Mir war auch aufgefallen, dass sein Fell sich sträubt und nicht mehr so schön glänzt. Seine Wirbelsäule kann man auch genau fühlen. Und er hat auch noch weiter an Gewicht verloren. Am letzten Sonntag haben wir die Jungs mal wieder gewogen. Und da war ich doch sehr erschrocken. Beide haben abgenommen. Fixi scheint es soweit allerdings gut zu gehen, auch wenn er mit dem Futter gleichfalls schnäkelt. Mit 5.3 kg hat er seit November allerdings auch 500 g abgenommen. Vorsichtshalber stelle ich ihn morgen auch noch der Tierärztin vor.

Status quo Pupsylotta: er bringt jetzt noch 5.7 kg auf die Waage. Im November waren es noch 6.4 kg. 700g Gewichtsverlust ist aber dann doch ziemlich heftig für die kurze Zeit. Nun, die TÄ hat Blut abgenommen (oder es zumindest versucht…. viel kam nicht bei rum) und die Leber- und Nierenwerte sind gut und der Blutzuckerwert ist ebenfalls bestens! Soweit schon mal gut. Die Zähne sind einwandfrei und es ist kaum Zahnbelag vorhanden. Allerdings hat sie beim Abtasten des Bauches im Darmbereich etwas gefühlt. Und Pupsy hat darauf auch reagiert. Möglicherweise hat er sogar Schmerzen. Das Röntgenbild zeigte eine Auffälligkeit im Darmbereich. Es könnte im besten Fall eine Entzündung sein, im schlimmsten Fall ein Tumor. Schockschwere Not! Sie hat Pupsylotta zunächst einen Entzündungshemmer mit Cortison gespritzt soweit eine Vitamin-B-Aufbauspritze verpasst und außerdem noch ein Schmerzmittel in flüssiger Form verabreicht. Das Schmerzmittel muss ich jetzt die nächsten Tage Pupsy jeden Morgen auch geben. Anfang nächster Woche soll ich mich dann wieder melden.

Ich habe mir natürlich Gedanken gemacht, ob ich in der Vergangenheit etwas falsch gemacht haben könnte. Aber ich glaube, ich war immer sehr sorgsam und achtsam und bin eher früher als später zur Tierärztin gegangen. Sie sagte mir auch, dass sie vor einem halben Jahr, als Pupsy noch mehr wog, mit Sicherheit nichts hätte fühlen können. Auch jetzt hat sie nur ganz vage gefühlt, dass da etwas ist. Und deshalb dann auch das Röntgenbild gemacht….

Nächste Woche sehen wir dann weiter. Heilschnurren ist angesagt für unseren Pupsylotta!

TwitterKatzenDosiTreffen 2015 #tkdt15

Update 2. Juli 2015:

Liebe TKDTler,  das Wochenende steht quasi vor der Tür. Morgen reisen bereits die Ersten von euch an. Für Freitagabend haben wir nichts organisiert. Vielleicht habt ihr ja privat etwas geplant. Wir können uns aber auch gerne kurzfristig absprechen und uns in Mainz treffen. Z.B. Am Mainz Strand am Adenauer-Ufer, direkt neben der Theodor-Heuss-Brücke oder wir machen eine Tour durch die Altstadt, und schauen wo wir einen Platz bekommen. Oder wir bleiben in Selzen und treffen uns im Christianshof oder wir versuchen in der Straußwirtschaft Zur alten Kastanie Plätze zu ergattern. Wie auch immer, wir sind für alles offen. Meldet euch, wenn ihr eingetroffen seid, und was ihr gerne machen möchtet.

Und am Samstag ist es dann soweit: Wir starten unser TKDT 2015 mit einer Weinbergsrundfahrt. Ich habe gerade noch die Einzelheiten mit Daniel vom Christianshof besprochen.

Bitte richtet es so ein, dass ihr um 14:15 Uhr im Christianshof seid. Wir starten dann um 14:30 Uhr. Es gibt noch eine kleine Einführung und dann geht es los. Ihr macht euch sicherlich Gedanken wegen der Hitze. Die Wagen sind mit einer Plane überdacht, sodass wir einigermaßen vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt sind. Für genug Flüssigkeit ist auch gesorgt: Wasser, Traubensaft und natürlich Wein sind im Preis inbegriffen. Unser Ziel ist der Turm in Schwabsburg. Dort wird es dann die Vesper mit Fleischwurst und Brötchen geben…. und natürlich auch Getränke. Bis dorthin werden wir zweimal anhalten und wir bekommen Infos zu den Weinlagen.

Der Preis pro Person beträgt 18 €. Zur Bezahlung: alle zahlen entweder vor der Fahrt oder alle zahlen den Betrag dann abends zusammen mit dem was noch verzehrt wird.

Alles in allem dauert die Weinbergsrundfahrt ca. 3 Stunden. Das heißt, wir werden gegen 17:30 Uhr wieder zurück im Christianshof sein. Ihr habt dann noch genügend Zeit ,euch in euren Unterkünften zu erfrischen. Um 19:00 Uhr treffen wir uns dann wieder im Christianshof zum Essen und Trinken und Klönen. Im Hof ist es dann bereits auch schattig. Sonne tanken ist dann also nicht mehr 😉  Ihr könnt auch schon vor 19:00 Uhr da sein. Die Tische sind für uns reserviert (auf den Namen Hamm).

Am Sonntag  gibt es dann ab 11:00 Uhr im Hause Fixi Mausebär einen Brunch. Die Adresse habe ich euch bereits per DM zugeschickt. Das Orga-Team hat auch noch eine Überraschung geplant *kicher* *nicht verrat*.

Ich wünsche euch eine gute Anreise und uns  Allen ein wunderschönes TKDT!

Eure Manuela

Update 28. Juni 2015:

Liebe TKDTler, noch 6 Tage, dann ist es soweit und wir sehen uns wieder oder lernen uns kennen bei unserem #TKDT15. Heute gibt es nun nochmals ein Update. Kurzfristig gab es noch eine Absage aber auch zwei Zusagen (die Dosis von @KaterPauli und @KatzeDolly). Der aktuelle Stand ist nun 15 plus 1 Kleinkind 🙂

Ich habe gestern mit Daniel vom Christianshof gesprochen und die bisherige Teilnehmerzahl für die Weinbergsrundfahrt und den Abend in der Gutsschänke mitgeteilt. Ich muss spätestens am Donnerstagabend (2. Juli) die finale Teilnehmerzahl für die Weinbergsrundfahrt bestätigen. Bis dahin können sich also gerne auch noch weitere Teilnehmer anmelden. Falls es noch Absagen geben sollte (was ich nicht hoffe!) muss ich das bis dahin bitte auch wissen.

Ich schicke euch dann heute im Laufe des Tages per DM noch unsere Mobiltelefonnummern.

Ich wünsche euch allen eine gute Anreise und freue mich auf ein wundervolles TKDT mit vielen Gesprächen und allerbestem Sommerwetter und fantastisch guter Laune 🙂

Für alle, die bereits am Freitag anreisen: Wir können uns kurzfristig absprechen und den Abend zusammen verbringen.

Eure Manuela

P.S. Die Wettervorhersage sieht vielversprechend sonnig und sehr, sehr warm aus 😉

Wettervorhersage fürs TKDT15 (Quelle: Wunderground)
Wettervorhersage fürs TKDT15 (Quelle: Wunderground)

Update 8. Juni 2015:

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus! Bald ist es soweit: Noch 4 Wochen und wir sehen uns zu unserem #tkdt15. Das Orgateam hat am Sonntag getagt und noch kurzfristig eine Programmänderung eingebaut: Es wird keine gebuchte Stadtführung geben!

Wir dachten uns, dass es vielleicht für alle schöner wäre, am Sonntagmorgen gemütlich auszuschlafen und nicht unter Zeitdruck zu stehen und zu einer bestimmten Uhrzeit dann in Mainz sein zu müssen. Stattdessen gibt es ab 11:00 Uhr einen Brunch im Hause Fixi Mausebär. Für Getränke und Essen sorgt das Orgateam. Wer am Nachmittag dann doch noch gerne die Stadt besichtigen möchte, kann das gerne tun. Es finden sich mit Sicherheit Transportmöglichkeiten, entweder mit dem Bus, oder es schließen sich einige von uns zusammen und fahren mit dem Auto.

Im Hause Mausebär wird es dann auch noch eine Hulavorführung geben, auf Wunsch auch bereits am Freitagabend, für diejenigen die früher anreisen und daran interessiert sind.

Ich werde euch per DM dann auch noch unsere Mobiltelefonnummern mitteilen, so könnt ihr uns auch telefonisch erreichen.

Jetzt brauchen wir für das Wochenende nur noch das perfekte Wetter – sonnig, aber nicht zu heiß, und dann ist alles bestens. Wir freuen uns schon sehr auf ein Wiedersehen mit euch 🙂

(außerdem hat das Orgateam noch… und weiterhin wird es… aber das verrate ich nicht…)

Update 11. Mai 2015: 

Hallo liebe TKDTler 🙂 noch 8 Wochen und dann ist es soweit. Unser TKDT 2015 vom 4 bis 5. Juli naht mit großen Schritten. Es haben sich ja bereits einige angemeldet (könnt ihr am Ende des Artkels sehen), aber der eine oder andere konnte sich bisher vielleicht noch nicht entscheiden. Alle die noch gerne teilnehmen möchten bitte ich um eine kurze Rückmeldung per Email an ich.bin@manuela-hamm.com

Schreibt mir, wobei Ihr mitmachen möchtet:

  • Weinbergrundfahrt
  • Weingutabend
  • Stadtführung

Für die Weinbergrundfahrt und den Abend im Weingut muss ich die Plätze reservieren. Auch für die optionale Stadtführung benötige ich die Teilnehmerzahl für die Buchung.

Es wäre schön, wenn ihr euch bis zum 5. Juni anmelden würdet, denn das OrgaTeam plant noch eine kleine Überraschung. Falls ihr euch bis dahin noch nicht entscheiden könnt: der letztmögliche Anmeldetermin ist der 21. Juni 2015 damit alles mit den Buchungen noch klappt.

Das war es vorerst. Alle weiteren Aktualisierungen werden wie bisher auf dieser Seite veröffentlicht.

Update 24. Februar 2015: Im Christianshof sind alle Zimmer ausgebucht; Zum Alten Gauhof ist derzeit noch 1 Zimmer frei.

Update 22. Februar 2015: Bestätigung für die Weinbergsrundfahrt (siehe unten)

Nach intensivem Brainstorming am gestrigen Samstag unterstützt durch Caffee Latte, Cappuchino, Croissants und anderen Leckereien haben wir, das #ZPK (@FrauDinktoc @rko1204 @fwhamm @diemanuela), uns das Folgende für unser diesjähriges #tkdt15 ausgedacht.

Ich werde diesen Artikel fortlaufend um neue Informationen aktualisieren und auch die Teilnehmerliste aufnehmen.

Wann: Samstag, 4. Juli 2015
Wo: Weingut/Gutsschänke Christianshof bei Selzen in Rheinhessen

Christianshof (Schild)Wir treffen uns um 14:30 Uhr im Christianshof. Postalisch gehört der Christianshof zu Hahnheim. Per PKW kommt ihr dorthin aber über Selzen.
Mit Daniel vom Christianshof habe ich besprochen, dass wir spätestens um 15:00 Uhr zu unserer Weinbergsrundfahrt starten.

Die Fahrt dauert ca. 2,5 bis 3 Stunden und kostet 18,- € pro Person, „Weck, Worscht und Woi“ inklusiv.

Gegen 18:00 Uhr werden wir wieder zurück sein und ihr habt noch Zeit, euch etwas frisch zu machen. Ab 19:00 Uhr verbringen wir den Abend in der Gutschänke Christianshof, bei gutem Wetter draußen im wunderschönen Hof, ansonsten drinnen. Wir haben also viel Zeit zum Klönen und uns untereinander auszutauschen.

Weitere Möglichkeiten

Wer bereits am Samstag Vormittag anreist und sich gerne noch etwas sportlich betätigen möchte, für den gibt es die Möglichkeit  SwinGolf zu spielen.

Am Sonntag können wir optional noch eine Stadtführung organisieren. Hier kommt es aber darauf an, wieviele von Euch daran interessiert sind. Die Stadtführung als Gruppe beispielsweise kostet komplett 95 Euro und dauert 2 Stunden:

Ein Rundgang durch die Stadtgeschichte, von den Anfängen bis heute: Römerzeit, Dom, Altstadt und moderne Mainzer Innenstadt. Optional kann dieser Rundgang mit einer Führung durch das Gutenberg-Museum inklusive Druckvorführung gebucht werden.

Wenn nicht genügend Leute zusammenkommen, gibt es auch die Möglichkeit, an der regelmäßigen Führung teilzunehmen. Es wäre aber sicher schön, wenn wir mit mehreren zusammen die Stadt Mainz erkunden könnten 😉

Übernachtung

Übernachtungsmöglichkeiten gibt es in Selzen (der Christianshof ist zu Fuß erreichbar):

Ich schaue mir nächste Woche die Zimmer in der Gastätte zum Selztal und Zum Alten Gauhof noch an und gebe euch noch weitere Infos. Die Gutsschänke Christianshof hat noch Betriebsferien bis zum 17. Februar.

Update: Habe mir die Zimmer des Gästehauses Zum Alten Gauhof angesehen. Sie sind einfach aber sauber, und für eine oder zwei Nächte o.k.

Die Zimmer in der Gasttätte zum Selztal konnte ich mir noch nicht anschauen. Aber zumindest den Preis konnte ich in Erfahrung bringen. Das Zimmer kostet 60€ pro Übernachtung inkl. Frühstück.

In der näheren Umgebung Köngernheim (2km von Selzen)

und Mommenheim (3km von Selzen)

bzw. in Mainz (Fahrzeit 20-30 Minuten mit dem PKW)

Anreise

Gutsschänke Christianshof (Karte)
Klicken zum Öffnen der Karte in Google Maps

(Direktlink Google Maps)

Mit dem Auto aus Richtung Mainz:

Falls Ihr mit einem Navi anfahrt, so gebt bitte ein „Hahnheimerstraße 1, 55278 Selzen“ – da überquert Ihr von Selzen aus die Selz und seid ruck-zuck im Weingut:

  • Auf der A60 Abfahrt aus Richtung Rhein-Main oder aus Richtung Wiesbaden/Bingen kommen die Abfahrt 22a-Mainz-Hechtsheim-West in Richtung Mainz-Hechtsheim-West/Harxheim/Mz.-Ebersheim nehmen
  • Ihr fahrt dann irgendwann an Mainz-Ebersheim und dann Gau-Bischhofsheim vorbei
  • Durch Harxheim der Hauptstraße folgen
  • Bei Mommenheim nacheinander durch die beiden Kreisel weiter in Richtung Selzen/Köngernheim fahren

In Selzen:

  • In Selzen weiter der Hauptstraße folgen in Richtung Köngernheim, durch die Verengung fahren/gehen
  • Kurz danach kommt Ihr an dem Restaurant „Selzer Frosch“ (linke Straßenseite) vorbei
  • Etwa 30 Meter danach rechts abbiegen. Da steht auch schon ein Schild zum Christianshof
  • Über die Selz und dann entweder direkt links auf den Parkplatz oder zunächst am Christianshof vorbei und dann links auf dem Parkplatz parken.

Privater Shuttledienst von Manuela und Frank

Falls ihr per Bahn oder Flugzeug anreist und in Selzen, Köngernheim oder Mommenheim übernachtet, bieten wir euch gerne an, euch vom Hauptbahnhof Mainz abzuholen und auch am nächsten Tag wieder hinzubringen. Wenn ihr in Mainz übernachtet könntet ihr euch zusammentun und mit einem Sammeltaxi nach Selzen kommen oder auch den Bus ab Hauptbahnhof nehmen.

Per Bahn

Der Hauptbahnhof Mainz ist per ICE, IC, EC etc sehr gut erreichbar. Ab Hauptbahnhof Mainz könnt ihr Selzen per Bus, Taxi  oder privatem Shuttledienst erreichen

Per Flugzeug

Zunächst zum Flughafen Frankfurt, dann mit der S-Bahn zum Hauptbahnhof Mainz. Weiter siehe per Bus, Taxi oder privatem Shuttledienst

Mit dem Bus aus Mainz

  • Die Buslinie 660 fährt stündlich vom Mainzer Hauptbahnhof nach Selzen und braucht je nach Strecke 32 oder 38 Minuten
  • An der Haltestelle „Selzen Ortseingang“ aussteigen (der Bus fährt anschließend nach Hahnheim ab)
  • Die Buslinie 660 fährt auch wieder von „Selzen Ortseingang“ nach Mainz zurück , aber nur 21:16, 23:03 Uhr – Ansonsten muss dann ein Taxi gerufen werden.

Anmeldung

Bitte meldet Euch für eine gute Planung und die Reservierungen per Email bei ich.bin@manuela-hamm.com an und sagt mir, ob und wobei Ihr mitmachen möchtet:

  • Weinbergrundfahrt
  • Weingutabend
  • Stadtführung

Hier werde ich dann die Teilnahmeliste einpflegen, damit Ihr Euch alle auf Euch gegenseitig freuen könnt 🙂

Bisher haben sich angemeldet (in alphabetischer Reihenfolge der Twitternamen)

Zu Weinbergrundfahrt, Weingutabend und Stadtführung:

 

  • @bhuti
  • @diemanuela
  • @HeidisDörfli
  • @DrOliverR
  • @FrauDinktoc
  • @fwhamm
  • @Hannover_ETI
  • @KaterHenry
  • @KaterCharly mit @Babynacktkatze
  • @KaterQuentin – CCO „vielleicht“
  • @rko1204
  • @selleman
  • @TerrorCatGang
  • @Thomix96
  • @Tirolerin45

Hintergrundinformationen Rheinhessen

Für Interessierte aus anderen Regionen als Rheinhessen gibt es Hintergrundinformationen über Selzen, Selztal und Rheinhessen: Auf der richtigen Rheinseite im Blog von Frank.

 

 

 

 

 

 

Das TwitterKatzenDosiTreffen 2015 – #tkdt15

Liebe Twitterkatzen-hunde-pferde Dosis:-)

Nachdem sich beim Online-Voting für das TKDT2015 die meisten Stimmen für Rheinhessen ausgesprochen haben, sind mein Göga und ich gerne bereit die Organisation unseres diesjährigen Treffens zu übernehmen.
Tatkräftige Unterstützung bekommen wir von FrauDinktoc von der anderen Rheinseite 🙂

Ein erstes Organisatorentreffen findet am 24. Januar statt. Dann werden wir euch mit weiteren Informationen versorgen.

Unter anderem werden wir auch einen Terminvorschlag machen, der allerdings diesmal nicht zwingend Pfingsten sein wird. Die Vergangenheit zeigte, dass einige von euch an diesem Termin generell nicht teilnehmen können.

Der offizielle Hashtag auf Twitter ist #tkdt15

Das nächste Update folgt dann am 25. Januar 2015.

Viele Grüße von Manuela, Frank, Fixi und Pupsylotta

Manu_Frank_Selfie_Hawaii       Fixi_für Karte    Pupsy_für Karte

Willkommen 2015 – Hau’oli makahiki hou!

Es ist da. 2015. Und ich heiße es willkommen. Es soll ein glückliches und vor allem gesundes Jahr werden. Für mich, meinen Göga, meine Familie, meine Freunde und natürlich auch für unsere Katerjungs.

Derzeit sitze ich gemütlich auf der Couch in unserem Wohnzimmer und lausche dem Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker. Das ist ein liebgewonnenes Ritual, schon seit vielen Jahren. Und einige Gedanken schweifen durch meinen Kopf. Was will ich verändern, was will ich weiter so machen wie bisher.

Ich bin mir noch nicht ganz im klaren über die Veränderungen, die ich anstrebe. Aber über das, was ich beibehalten möchte gibt es keine Zweifel. Somit ist bereits ein Teil meines Weges für dieses Jahr vorgegeben. Und der Rest ergibt sich dann entsprechend. Ich bin guten Mutes und wünsche euch

Aloha  <3 und Hau’oli makahiki hou!

 

Weihnachtsgedicht

Als Kind habe ich ein Weihnachtsgedicht auswendig gelernt. Es hat mir sehr gefallen. Und ich kann es noch heute aufsagen.

Für euch <3 Mele kalikimaka <3 Frohes Weihnachten <3 Merry Christmas <3 Joyeux Noel <3 Feliz Navidad <3

Ein Tannenbäumchen stand allein
nicht weit vom Waldesrand.
Und weil es gar so winzig klein
es nie Beachtung fand.

Die Sonne schien, der Regen fiel,
doch wuchs es kaum ein Stück.
Ein Weihnachtsbaum, das war sein Ziel
und ach, sein höchstes Glück.

Das Christkind diesen Wunsch vernahm,
behielt ihn wohl im Sinn.
Als bald darauf der Winter kam,
schickt es Knecht Ruprecht hin.

Mit vielen Brüdern, groß und klein
ward es zur Stadt gebracht.
Das Bäumchen sah den Lichterschein,
da hat es froh gelacht.

Manch Bäumchen seinen Käufer fand,
nur unser Kleines keinen.
Als es dann wieder einsam stand,
da fing es an zu weinen.

Schlief ein, und wachte wieder auf
in Glanz und Kerzenschimmer.
Mit einem Goldstern oben drauf –
mitten im Weihnachtszimmer.

 

O Tannenbaum, O Tannenbaum ….

wie grün sind deine Blätter. Du grünst nicht nur zur Sommerzeit, nein, auch im Winter, wenn es schneit.

Traditionell gibt es auch bei uns, wie jedes Jahr, wenn wir zu Hause weilen, einen Tannenbaum. Dieses Jahr mal wieder eine Nordmanntanne. Die mit den weichen „Blättern“ 🙂 Und ganz besonders schön ist er und kerzengerade. #hach

Die vergangenen beiden Jahre hatten wir jedesmal eine Blautanne. Selbst gesägt, in Köngernheim, bzw. in Selzen. Die waren zwar sehr schön, aber auch sehr stachelig. Und meine Hände haben nach dem Schmücken, und später nach dem Abschmücken immer ziemlich übel ausgesehen. Und geschmerzt.

Heute war es ein entspanntes Weihnachtsbaumschmücken. Auch wenn ich wieder zu den herkömmlichen  *elektrischen* Kerzen übergegangen bin. 3 Lichterketten habe ich benötigt, da wir dieses Jahr eine besonders große Tanne ausgesucht hatten. Ein bissi hab ich ja den LED-Kerzen vom letzten Jahr nachgeweint; aber nur was die Einfachheit des Schmückens betrifft. Denn die Leuchtkraft der Kerzen verblasste bereits nach 2 Tagen und erneuerte sich auch nicht nach Austausch der Batterien.

Wie auch immer, zwischen „Biathlon Verfolgung Damen“ und „Biathlon Verfolgung Männer* befestigte ich die Lichterketten am Baum. Und nach dem Biathlonwettbewerb beschäftigte ich mich intensiv mit der Dekoration des gesamten Grüns.

Goldene und rote Kugeln, groß und klein, Engelchen, Nikoläuse, Sterne, Holzanhänger mit weihnachtlichen Motiven und besonders schönen Christbaumschmuck von Käthe Wohlfahrt. Perlmutt mit Goldrand. Mit dem *Käthe Wohlfahrt Schmuck* habe ich letztes Jahr angefangen. Eine besonders schöne Christbaumspitze, zwei große 3-dimensionale Sterne, vier kleine Sterne und vier *keine Ahnung wie die heißen* 🙂 hatte ich auf dem Mainzer Weihnachtsmarkt erstanden. Dieses Jahr kamen nochmals zwei Engel, ein Krippenbild und zwei Sterne hinzu.

Und nun steht er da, in voller Pracht! Und leuchtet wunderschön. Und wir können uns schon am Vorabend des 4. Advent daran erfreuen. Da ich nächste Woche noch bis einschließlich zum 23. Dezember arbeiten muss, war eben heute schon der *Schmücktag*.

Hier ein paar Impressionen

Tanne

Noch in Natur 🙂

Tanne mit Lichterkette

Und mit Lichterketten 🙂

Christbaumspitze

Ist sie nicht schön, die Christbaumspitze?

Kugeln Schmuck

Engel auf Schaukel

Stern

Krippenbild

Baum geschmückt

Und da steht er nun in voller Pracht #hach und unsere Kater interessieren sich NULL dafür 🙂

Ich wünsche euch einen schönen 4. Adventssonntag <3